TEESALON UND BILLARDZIMMER

 

Die Geschichte des karmesinrot bespannten Teesalons und des danebenliegenden, gelb gehaltenen Billardzimmers ist durch eine Besonderheit gekennzeichnet:

Die Ausstattung der beiden Gemächer wurde 1867 durch Erzherzog Albrecht ausgetauscht.

Teesalon © AnnA BlaU

Teesalon

Dafür wurde die Trennwand um eine Fensterachse verschoben und sämtliche Dekorelemente der Vertäfelungen und Fenster sowie die Fußböden wurden ausgewechselt. (Apropos "Tee": Seit 1895 wurde die TE.E.-Butter aus der Te(schener) E(rzherzoglichen) Molkerei nach Wien geliefert, woran noch heute die Bezeichnung "Teebutter" erinnert.)

 

Das Billardzimmer diente den Abendvergnügungen der Adeligen, wobei speziell Herzog Albert und Erzherzog Carl das Billardspiel den hasardeurhaften Kartenspielen vorzogen.