Das Langewiesche-Archiv


Einen weiteren Schwerpunkt bildet das als Dauerleihgabe der Österreichischen

Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft übernommene Archiv des deutschen Verlags Karl Robert Langewiesche. Der heute noch existierende Verlag setzte mit seinen Fotobildband-Reihen ("Die Blauen Bücher" und "Der Eiserne Hammer") neue buchpublizistische Maßstäbe. Das Schwergewicht lag neben Kunstreproduktionen auf Landschafts- und Architekturfotografie der 1920er- bis 1940er-Jahre. In der Hauptsache wird der Entwurf einer zum Teil deutschnationalen imaginären Geografie Deutschlands sichtbar.

Der zirka 13.000 Fotografien umfassende Bestand reicht bis ans Ende der 1950er-Jahre und beinhaltet auch unpublizierte Bücher wie beispielsweise eine Industriedokumentation aus dem Ruhrgebiet von Ruth Hallensleben. Darüber hinaus offenbart das Archiv auch einen Blick in die verlegerische Arbeit mit Bildern. Die Fotografien dienten als Druckvorlagen und sind dementsprechend mit ausführlichen Retusche-Anweisungen versehen. Unter den Lichtbildern befinden sich Arbeiten etwa der Neuen Sachlichkeit von Albert Renger-Patzsch, Paul Wolff und Lucia Moholy.

 

 

BILDERGALERIE

 

Dora Kallmus
Anna Pawlowa, 1913

Lucia Moholy

Bauhaus Dessau, Werkstättengebäude und Verbindungsbrücke, publiziert 1928

Paul Wolff
Das Treppenhaus, erworben 1930