Die Sammlungen der Höheren Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt

 

Im Jahr 2000 kam die Sammlung der weltweit ersten auf Fotografie und Reproduktionstechniken spezialisierten Schule als Dauerleihgabe an die Albertina. Sie umfasst rund 70.000 Bilder, 15.000 Bücher, zahlreiche Kameras und anderes fotografisches Zubehör.

 

1888 vom Fotochemiker, -historiker und Pädagogen Josef Maria Eder gegründet, verfügte die Schule vor allem über eine Vorbildersammlung zur Ausbildung von Fotografen mit außer-

gewöhnlichen frühen Belegen der Technik (etwa ein Exemplar des ersten Buchs mit Fotografien, dem "Pencil of Nature", von William Henry Fox Talbot oder zahlreiche Daguerreotypien). Des Weiteren sind auch zahlreiche Beispiele aus den Versuchslabors der "Graphischen" erhalten, die von den ersten Röntgenaufnahmen Österreichs über Kurzzeit- und Mikroaufnahmen bis zur fotochemischen Spur elektrischer Entladungen reichen.

 

Ab 1909 war die "Graphische" darüber hinaus ein Zentrum der piktorialistischen Fotografie und bildete einige ihrer wichtigsten österreichischen Exponenten aus, etwa Rudolf Koppitz, Antios (Anton Josef Třcka), Karel Novák oder Trude Fleischmann, von denen die Sammlung über reiche Bestände verfügt.

 

 

BILDERGALERIE

 

Felix J. A. Moulin
Stehender Mädchenakt, mit Leinenhemd in der einen Hand, 1849
Ludwig Angerer
Der Dichter Franz Grillparzer, 1860-1870
Louis-Alphonse Davanne
Pont de Betharam in den Pyrenäen, um 1862
Carl Haack
Mikrofotografischer Apparat, 1871
 
Albert Londe
Mann zieht Walze, um 1891
Josef Maria Eder
Zwei Goldfische und ein Seefisch (Christiceps argentatus), 1896
 
 
Hermann Schnaus
Elektrografie einer Hand, 1900
Anonym
Photographischer Raketenapparat Maul, fertig zum Schuß, 1904
 

Rudolf Koppitz
Komposition, 1925

Rudolf Koppitz
Bewegungsstudie, 1926

Trude Fleischmann

Frau Gusti S., um 1935