UNTERSTUFE

 

Dauer
. 90 Minuten
(60 Min Ausstellungsrundgang und 30 Min praktische Arbeit im Format Werk Atelier)
. 120 Minuten
(60 Min Ausstellungsrundgang und 60 Min Kreativ-Workshop)

 

Preise
Der Eintritt für Kinder und Jugendliche (unter 19 Jahren) ist frei.
Führungsbeitrag pro TeilnehmerIn im Klassenverband:

 

60-Minuten Programm

€ 3,-

90-Minuten Programm€ 4,-
120-Minuten Programm€ 5,-


MindestteilnehmerInnenanzahl: 12 Kinder
Bei größeren Gruppen teilen wir ab 25 Kindern
LehrerInnen und Begleitpersonen (max. 2 pro Schulklasse/Gruppe) besuchen die Ausstellung gratis und tragen während des Museumsaufenthaltes die Verantwortung für die Gruppe.

 

Abstraktion in Österreich. 1960 bis heute:

Anläßlich der Schenkung der Sammlung Ploner zeigt die Albertina eine Ausstellung zur Entwicklung der abstrakten Malerei und Zeichnung in Österreich seit 1960. Dabei wird eine Auswahl der neu erhaltenen Werke mit ausgewählten Zeichnungen und Gemälden aus den auf diesem Gebiet äußerst umfangreichen Beständen der Albertina in Bezug gesetzt.
Die Sammlung, ab 1997 von Heinz Ploner aufgebaut, vertieft die hauseigenen Bestände mit hervorragenden Arbeiten von Erwin Bohatsch, Herbert Brandl, Gunter Damisch, Josef Mikl, Hubert Scheibl u.a. und folgt dabei dem der Albertina wichtigen Grundsatz der Gleichwertigkeit von Grafik und Malerei.

Die Ausstellung präsentiert mit rund 125 Werken die wichtigsten Facetten der Entwicklung der abstrakten Kunst in Österreich seit 1960 bis hin zu neuesten Positionen.

Ab 10 Jahren

Die SchülerInnen treffen die Auswahl der zu besprechenden Kunstwerke nach ihrem Geschmack und ihren Vorlieben. Durch Beschreibung, Vergleich und Analyse erschließen sich Gemeinsamkeiten der Darstellungen und individueller Ausdruck einzelner Künstler.
Im Halbstündigen Workshop versuchen sich die SchülerInnen im automatischen Kritzeln, in der 60-Minuten Workshopvariante entsteht eine abstrakte Arbeit in Schichttechnik.
Führungsanfrage...

Drawing Now: 2015:

Mit dieser Ausstellung unternimmt die Albertina den Versuch, eine Bestandsaufnahme dessen vorzunehmen, was Zeichnung heute bedeutet und bedeuten kann. Anhand von 36 ausgewählten internationalen Positionen werden relevante Strömungen der letzten zehn Jahre präsentiert. Die Schau zeigt, dass heute der Begriff „Zeichnung“ erweitert werden muss – die Bedeutung betreffend sowie in zeitlicher und räumlicher Hinsicht. Beispielsweise ist ein Werk der Ausstellung nur außerhalb des Museums sichtbar. Die Orange Line von Rainer Prohaska entwickelt sich über die Fassade des Albertinapalais und zeigt einmal mehr, dass sich zeitgenössiche Zeichnung nicht mehr auf Papier beschränkt.

Ab 10 Jahren

Knapp 40 KünstlerInnen aus dem In- und Ausland zeigen in der Ausstellung ihre aktuellen, zeichnerischen Positionen. Diese weichen in vielen Fällen von der gängigen Vorstellung ab, was eine Zeichnung ist, und polarisieren. Der Ausstellungsrundgang baut auf Statements und Reaktionen der SchülerInnen zu den Werken auf und wird von der Kunstvermittlerin/vom Kunstvermittler moderiert.
Der halbstündige Workshop beschäftigt sich mit der Vergänglichkeit von Kunstwerken. Die gemeinsame Arbeit wird nur für die Dauer des Workshops existieren und zur Dokumentation fotografiert. Im 60-Minuten Workshop entstehen skulpturale Skizzen, die sowohl zwei- als auch dreidimensional zu lesen sind.

Führungsanfrage...

Lee Miller:

Lee Miller (1907-1977) zählt zu den faszinierendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. In knapp 16 Jahren fertigte sie ein vielfältiges fotografisches Werk an, das unterschiedlichste Genres in sich vereint. Von surrealistischen Bildern über Mode-, Reise- und Porträt- bis hin zur Kriegsreportagefotografie reicht Millers Oeuvre, das die Albertina anhand von rund 100 Objekten erstmals in seiner Breite in Österreich zeigt.

Ab 10 Jahren
Bei diesem Ausstellungsrundgang beschäftigen sich die SchülerInnen mit den Grundlagen der analogen Fotografie und der spannenden Biografie einer ungewöhnlichen Frau: Lee Miller begann als Model vor der Kamera, wechselte jedoch bald hinter die Linse und wurde zu einer der schillerndsten Figuren in einem von Männern dominierten Berufsfeld. Sie verkehrte in den Kreisen der Surrealisten im Paris der 20 Jahre und traf Picasso, Max Ernst und Man Ray. Während des Zweiten Weltkrieges fotografierte sie für die britische Vogue und dokumentierte Alltagsszenen sowie geschichtsträchtige Ereignisse.

Die praktische Arbeit findet im Palais Albertina sowie den Ateliers statt und dauert 30 Minuten: hierbei versuchen sich die SchülerInnen an einer (digitalen) fotografischen Komposition nach Miller.

Führungsanfrage...

BACON, WARHOL, RICHTER:

In dieser Ausstellung zeigt die Albertina den Facettenreichtum ihrer Bestände an aktueller, junger Kunst mit Neuerwerbungen zeitgenössischer Kunst und ausgewählten Werken ab 1970, die sich schon länger in den Sammlungen befinden.

Ab 10 Jahren
Bei dem altersgerechten Rundgang lernen die SchülerInnen verschiedene Kunstrichtungen der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts kennen. Ausgestellt sind Beispiele für abstrakten Expressionismus (Hans Hofmann), der Pop Art (Andy Warhol) oder singuläre europäische Positionen, vertreten durch Francis Bacon, Gerhard Richter, Sigmar Polke und Maria Lassnig.
Welche Werke gemeinsam besprochen werden, obliegt den SchülerInnen – ihr individueller Zugang bestimmt die Dynamik und Inhalte des gemeinsamen Rundganges, der inhaltlich durch die KunstvermittlerInnen ergänzt wird.

In den praktischen Workshops (30 oder 60 min) setzen sich die SchülerInnen mit dem Stilmittel der „verwischten“ Linie auseinander.

Führungsanfrage...

Monet bis Picasso
 Die Sammlung Batliner:

Die Ausstellung "Monet bis Picasso" präsentiert den umfangreichen Bestand der Albertina an Malerei der klassischen Moderne und bietet einen ausgezeichneten Überblick über sämtliche Ismen der Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts.
Der Zeitraum, den diese Neuaufstellung der Schausammlung abdeckt, reicht von Impressionismus und Fauvismus über den deutschen Expressionismus und das Bauhaus bis zur russischen Avantgarde und Picasso.

Mehrere Vermittlungsprogramme stehen zur Auswahl:

100 Jahre Kunstgeschichte - am Beispiel ausgewählter Landschaften/Stillleben/Porträts
Bei diesem Ausstellungsrundgang legen wir uns auf eine der oben genannten Bildgattungen fest. Somit können Werke unterschiedlicher Stilrichtungen sehr gut miteinander verglichen werden. Was unterscheidet eine impressionistische Landschaft von einer surrealistischen? Wo liegt der Unterschied zwischen einem expressionistischen und einem kubistischen Porträt?

Die Atelierarbeit bezieht sich auf das für die Führung gewählte Thema:

  • Landschaft: Das Thema des halbstündigen Workshops ist die Gestaltung einer Stimmungslandschaft. Bei der 60 Minuten-Atelierarbeit abstrahieren die Schüler Äste, Steine etc. indem sie deren Strukturen vergrößern.
  • Porträt: Im 30-Minuten-Workshop entsteht eine Selbstporträt-Monotypie, die beim 60 Minuten Workshop vervielfältigt wird. Die einzelnen Abzüge werden dann in unterschiedlichen Stilen ausgestaltet.
  • Stillleben: Die SchülerInnen arrangieren aus einem Angebot an Gegenständen ihr Stillleben. Beim 30-Minuten Workshop wird dieses mit Pastellkreiden zu Papier gebracht. Steht eine Stunde zur Verfügung, experimentieren die SchülerInnen mit weiteren Techniken, wie Federzeichnung oder Monotypie.

 
Eine Bilderreise um die Welt
KünstlerInnen unterschiedlichster Nationalitäten sind in der Ausstellung vertreten. Inwieweit wirkt sich die Herkunft auf die Darstellungsweisen und Stile der jeweiligen Maler aus? Migration als Thema: Woher komme ich - woher kommst du? wird die zentrale
Fragestellung dieses interaktiven und gesprächsintensiven Ausstellungsbesuches sein. Die Reise durch die Ausstellung führt uns quer durch den Kontinent und gibt einen guten Überblick über die wichtigsten Stilrichtungen der klassischen Moderne.

 

Im Atelier halten die SchülerInnen ihre Reiseeindrücke in eigenen Werken als Graffiti fest.

 

 

Zu Besuch bei ...
Sie wünschen, wir zeigen. Passend zu Ihrem Unterricht legen wir den Schwerpunkt der Führung auf einen Künstler oder eine Kunstrichtung Ihrer Wahl.
Zur Auswahl stehen:

  • Impressionismus/Neoimpressionismus Abstraktion
  • Expressionismus/Fauvismus Skulptur
  • Surrealismus Künstler:
  • Kubismus Monet // Kirchner, Schmidt-Rottluff // Picasso // Magritte, Miró

Die Atelierarbeit bezieht sich auf die zuvor gesehenen Werke eines Künstlers oder einer Stilrichtung.

 

Führungsanfrage...

FREMDSPRACHEN LERNEN IN DER ALBERTINA

Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch

Um Sprachen zu lernen, muss man nicht in fremde Länder reisen – Ein Besuch im ersten Bezirk in der Albertina reicht aus! Egal ob es um den Erstkontakt mit einer Fremdsprache geht, ob die SchülerInnen SprachanfängerInnen oder Fortgeschrittene sind – die Kunstvermittlung bietet für alle Sprachniveaus einen spannenden und lustigen Einstieg in die Materie.

Mit Hilfe der Betrachtung von Kunstwerken erarbeiten sich die SchülerInnen grundlegende Vokabeln für Gegenstände, Farben, Formen und künstlerische Techniken. Je nach Lernniveau werden Sätze konstruiert, Adverben und Adjektive ergänzt und Zeiten gebildet. Je nach Alter und Vorkenntnissen der SchülerInnen werden die Konzepte auf die Anforderungen der Gruppe abgestimmt.
Das Museum als außerschulischer Lernort eröffnet die Möglichkeit, fernab vom Schulalltag lustvoll und kreativ an das Erlernen einer Fremdsprache heranzugehen.


Erstkontakt mit der Fremdsprache

Start with Art
Un, deux, trois – on est là
Uno, due, tre … l’Italiano, ahimè!
Un, dos tres - el arte en español por primera vez
Раз, два, три - теперь также и на русском языке!

Dieser Ausstellungsrundgang ist der Einstieg für den vielleicht ersten Kontakt mit der englischen/französischen/italienischen/spanischen/russischen Sprache. Spielerisch fließen in die Bildbetrachtung einfache Grundvokabeln für Farben und Gegenständen ein. Die Kinder lernen die KünstlerInnen und ihre Stile durch die „Sprachenbrille“ kennen. Nach der Führung können sie in der Zielsprache begrüßen und sich vorstellen.

Die Atelierarbeiten entsprechen den altersgemäß angebotenen Programmen der gewählten Ausstellung.



AnfängerInnen und Fortgeschrittene

Explore – see more
Musée – parfait!
L’Italiano al museo – marameo!
Vemos en la Albertina el arte que nos fascina
Открой для себя прекрасный мир искусства!

Dieses Kunstgespräch setzt Grundkenntnisse in der ausgewählten Fremdsprache voraus. Die Bandbreite reicht – je nach Sprachniveau der Gruppe – vom Erlernen einfacher Vokabeln für Farben und Gegenstände bis zu ganzen Konversationsmodulen in der gewünschten Zielsprache. Gemäß der Sprachkompetenz der SchülerInnen fließen bei den Fortgeschrittenen neben den Vokabeln auch grammatikalische Schwerpunkte ein: Vergleiche, Zeiten, Konjugationen, Präpositionen sowie die Steigerung der Adjektive. Dabei achten die KunstvermittlerInnen auf einfache Formulierungen und deutliche Aussprache. Je nach Lernjahr unterscheiden wir zwischen SprachanfängerInnen (1. Lernjahr) und Fortgeschrittenen (2., 3. Lernjahr).
Für SprachexpertInnen wird das gesamte Vermittlungskonzept in der Zielsprache abgehalten und nur auf Nachfrage übersetzt.
Die Atelierarbeiten entsprechen den altersgemäß angebotenen Programmen der gewählten Ausstellung.


Anfrage...

VermittlungsprogrammAlbertina Schreibwerkstätten fächerübergreifend Deutsch und BE

Kunstbetrachtung beflügelt die Fantasie und weckt das sinnliche und kreative Potenzial. Dies machen sich die Schreibwerkstätten zunutze. Hierbei dienen Bildimpulse aus den Ausstellungen der Albertina als Ausgangspunkt. Bildnerische Inhalte, Themen, Motive und Figuren werden aufgegriffen und ins geschriebene Wort übertragen. Bei allen Workshops steht der kreative, gestaltende Aspekt des Schreibens im Vordergrund. Verschiedene Techniken und Methoden werden ebenso vorgestellt wie unterschiedliche Textsorten und ihre Charakteristiken. 


 
Der Spaß an der Kunstbetrachtung, am Wortspiel und am Assoziieren steht im Vordergrund. Korrekte Rechtschreibung und Grammatik dürfen Pause machen. 


Daher eignen sich die Schreibwerkstätten auch für jüngere Kinder oder SchülerInnen mit nicht-deutscher Muttersprache.
In einer abschließenden Leserunde werden die Texte von den jungen AutorInnen selbst präsentiert.


Nützen Sie den Workshop als außerschulische Ergänzung zum Deutschunterricht oder als fächerübergreifendes Projekt mit BE.


Die Schreibwerkstätten finden standardmäßig in der Ausstellung „Monet bis Picasso“ statt, können aber auf Wunsch auch in allen anderen Ausstellungen der Albertina abgehalten werden. Gerne stimmen wir den Workshop auf die Anforderungen Ihres Unterrichtes ab (Stichwort: Textsorten).


Der Workshop dauert 90 Minuten. Es stehen 4 Themen zu Wahl:

  1. Bunte Märchen: Bilder und fantastisches Erzählen
    Wir verlassen die Wirklichkeit und tauchen ein in märchenhafte und fantastische Welten. Die Fantasie kennt dabei keine Grenzen. Verschiedene Bildmotive dienen als Inspiration. Es entstehen märchenhafte Geschichten zu einem oder mehreren Werken in der Ausstellung.
  2. Wie schmeckt das Blau? Wie klingt das Rot? Schreiben mit allen Sinnen
    Wir lassen uns spielerisch ein auf die sinnlich erlebbare Welt der Farben und Formen! Dabei kommen alle Sinnesorgane zum Einsatz. Wirklichkeit und Fantasie können ineinanderfließen. Ausgehend von dem, was wir erleben und erfahren, gestalten wir kurze Texte.
  3. Kunstträume: Traumerzählungen aus Bildern
    Wir gehen auf die Suche nach traumhaften Elementen in den Bildern. Davon lassen wir uns zu kurzen Traumgeschichten anregen. Dabei erfinden wir Träume und rufen uns auch eigene Träume in Erinnerung. Im Traum ist alles erlaubt! So entstehen spannende, abenteuerliche, merkwürdige oder lustige Erzählungen.
  4. Eine Reise in Bildern
    Mehrere Bilder werden miteinander in Verbindung gesetzt, sodass das Bild einer inneren Reise entsteht. Wir gehen in unserer Vorstellung auf Entdeckungsreise und schreiben auf, was uns begegnet und was wir erleben. Dabei können Erfindung und Erfahrung ineinanderfließen.

Die Workshops werden von Mag. Silvia Waltl abgehalten. Sie arbeitet als Autorin, Schreib- und Literaturpädagogin und Kunstvermittlerin und ist diplomierte multimediale Kunsttherapeutin.

 

Führungsanfrage...

 

KuKon - Mit Kunst Konflikten begegnen

Konflikte in der Schule - sei es unter SchülerInnen, sei es zwischen PädagogInnen und SchülerInnen - strapazieren den Schulalltag: Sie sind kräfteraubend und kosten Zeit.


Doch kein Team, keine Klassengemeinschaft kann sich ohne Reibung bilden. Konflikte sind wesentlich für die persönliche Entwicklung und tragen dazu bei, die eigene Position in der Gruppe zu finden.


Ein wichtiges Instrument in der Konfliktbegegnung ist die „richtige“ Kommunikation. Kommunikation ist die Kernkompetenz der Albertina Kunstvermittlung. Daher haben wir KuKon - Mit Kunst Konflikten begegnen ins Leben gerufen.


In diesem Programm wird das Kunstgespräch vor den Werken in einer Ausstellung mit einem Kommunikationstraining kombiniert. In Kleingruppen werden die SchülerInnen sensibilisiert, das Wesen eines Konflikts besser zu verstehen.


Neben den kunsthistorischen Inhalten nehmen die SchülerInnen ein Basiswissen über Gruppendynamiken und -prozesse  sowie Konfliktlösungsstrategien mit. Eine gemeinsame Atelierarbeit rundet das Programm ab.

  • Für alle Alters- und Schulstufen
  • Sprache und Inhalte werden den Kompetenzen der SchülerInnen angepasst
  • Sämtliche Materialien sowie altersgerechte Handouts für die Nachbereitung werden von der Albertina bereit gestellt.
  • in einer aktuellen Ausstellung ihrer Wahl
  • individuelle Termine innerhalb der Öffnungszeiten, werktags ab 8 Uhr
  • Dauer 120 Minuten (davon 60 Minuten Atelier)
  • Teilnahmebeitrag € 5,- pro SchülerIn

Die KunstvermittlerInnen der Albertina sind pädagogisch zertifiziert und verfügen über eine Ausbildung "Grundlagen der Mediation und Konfliktmanagement" der PH Oberösterreich.

 

KuKon entstand im Rahmen der österreichweiten Initiative "Kulturvermittlung mit Schulen in Bundesmuseen 2013" entstanden. Diese Initiative ist eines der Leitprojekte des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur im Rahmen von "Kunst macht Schule". KulturKontakt Austria begleitet die Initiative konzeptionell, beratend und organisatorisch.

 

Führungsanfrage...


Albertina Artivity

:
Albertina Artivity
Vor- und Nachbereitung des Albertina-Besuches

 

Partner der Kunstvermittlung:

:
:
:
:
: