DIE HABSBURGISCHEN PRUNKRÄUME DER ALBERTINA

 

Seinen Namen erhielt das Palais Albertina vom Schwiegersohn von Maria Theresia, Herzog Albert von Sachsen-Teschen. Dieser ließ das barocke Stadtpalais des Grafen Silva-Tarouca zwischen 1802 und 1804 durch einen imposanten Prunkraumflügel erweitern. Die exquisite Ausstattung im Louis-seize-Stil stammte aus den königlich-französischen Hofwerkstätten zu Paris und Versailles und wurde ursprünglich für Alberts Brüsseler Residenzschloss Laeken angefertigt.


1822 veranlasste Erzherzog Carl, Adoptivsohn von Herzog Albert, die Neugestaltung der nunmehrigen habsburgischen Prunkräume im Stil des französischen Empire und beauftragte Joseph Danhauser, das gesamte Palais mit edlen Möbeln und kunstvollen Parkettböden auszustatten.

Kleines Spanisches Appartement © Albertina, Wien / Foto: elwoods.at;

Kleines Spanisches Appartement

 

Aus der Periode von Erzherzog Albrecht hat sich nur das sogenannte "Rokokozimmer" erhalten, und aus der letzten Ausstattungsphase unter Albrechts Neffen Erzherzog Friedrich stammt das "Spanische Appartement", die einzige permanente Residenz des spanischen Königshauses außerhalb des eigenen Territoriums.


Nach der Enteignung im Jahre 1919 durfte Friedrich alle beweglichen Güter, darunter die exquisiten Möbel, ins ungarische Exil mitnehmen. Die leeren Prunkgemächer dienten fortan als Studiensaal, Bibliothek, Ausstellungsräume, Depots und Büros.

 

Im Jahr 2000 begann die umfassende Restaurierung der Prunkräume und ihre Wiederausstattung mit Originalmöbeln, die in den Jahren 2006/07 weitgehend abgeschlossen wurde.

 

Heute entführen 21 preziöse Prunkräume den Besucher wieder in das prachtvolle Reich des Klassizismus, während die wiederhergestellten Fassaden die herausragende Stellung des Palais und den hochherrschaftlichen Rang seiner habsburgischen Bewohner bezeugen.

 

 

 

 

 

 

Musensaal

Schreibzimmer und Goldkabinett

Teesalon und Billardzimmer

Empfangssalon und Audienzzimmer

Rokokozimmer

Wedgwoodkabinett

Spanisches Appartement

Ovalkabinett und Sterbezimmer Erzherzog Carls

Möbel aus der Wiener Manufaktur Danhauser

 

 

Wir bitten um Verständnis, dass die Prunkräume in Ausnahmefällen aus konservatorischen Gründen bei Schlechtwetter oder bedingt durch Sonderveranstaltungen nur eingeschränkt zugänglich sind.
Für aktuelle Tagesinformationen dazu rufen Sie bitte T +43 (0)1 534 83-0