Begleiten Sie uns in die Zukunft

 

Kaum einer der Schritte in der Geschichte der Albertina wäre ohne die Unterstützung von Freunden und Patrons, ohne Leihgaben und Schenkungen privater Sammler, ohne Bausteine für die Erweiterung unserer Räume möglich gewesen. Keine der groß angelegten Präsentationen der letzten Jahre, ausgestattet mit Exponaten und Leihgaben aus allen Kontinenten, hätten ohne den Beitrag von Sponsoren und Partnern realisiert werden können. Wir laden Sie herzlich ein Ihre Verbindung zur Albertina zu vertiefen und als privater Mäzen das Haus auf seinem Weg in die Zukunft zu begleiten. Als Förderer der Albertina spielen Sie eine entscheidende Rolle in der Weiterentwicklung einer der bedeutendsten Kunstsammlungen der Welt. Als Unterstützer eines unvergleichlichen Orts der Inspiration und Wissens genießen Sie eine exklusive Beziehung, die es ihnen ermöglicht ihr Interesse an der Kunst der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu erweitern und vertiefen.

 

 

250 Jahre Geschichte, Sechs Jahrhunderte Kunst - Danke!

 

Die Geschichte der Albertina ist eine Geschichte der Freunde und Förderer der Kunst. 1771 von Herzog Albert von Sachsen-Teschen ganz im Geist der Aufklärung gegründet, von seinen Nachfolgern mit Kennerschaft und Leidenschaft erweitert, zählt sie heute wie damals zu den bedeutendsten grafischen Sammlungen der Welt. Mit über 1,1 Millionen Werken, darunter kostbare Arbeiten von Raphael, Michelangelo, Dürer, Rubens, Rembrandt bis hin zu Chagall, Picasso, Klimt, Schiele, Klee, Kandinsky, Pollock, Baselitz und Kiefer spannt sie einen weiten, enzyklopädischen Bogen über sechs Jahrhunderte Kunstgeschichte, vom Spätmittelalter über die Renaissance bis in die Gegenwart.

 

Nach der glanzvollen Wiedereröffnung im Jahr 2003 und Jahren der baulichen Erweiterung und Restaurierung ist die Albertina heute eines der meistbesuchten Museen Österreichs, beheimatet in einem der schönsten klassizistischen Palais Europas.

Das Museum unter dem neuen Wahrzeichen der Stadt, dem von Hans Hollein gestalteten Flugdach, ist Anziehungspunkt für Kultur- und Städtereisende aus aller Welt, Fixpunkt in Staatsbesuchsprogrammen und Treffpunkt für Prominenz aus Wirtschaft, Politik und Kunst.

 

Dank großzügiger Mäzene errichtete neue Ausstellungsflächen wie die Propter Homines-Hallen und die Jeanne & Donald Kahn Galleries bieten Raum für große, zeitgemäß angelegte Präsentationen und ein breites, international ausgerichtetes Ausstellungsprogramm, das in den letzten fünf Jahren vier Millionen BesucherInnen aus aller Welt anzog.

 

Die aufwändig restaurierten, wieder mit kostbaren Originalmöbeln ausgestatteten Prunkräume erinnern eindrucksvoll an Wohn- und Repräsentationskultur der Habsburgerzeit.

Mit der Sammlung von Herbert und Rita Batliner, einer der vielen der Albertina in den letzten Jahren übergebenen wertvollen Dauerleihgaben, hat 2007 die internationale Klassische Moderne eine Heimstätte in der Albertina, in Wien gefunden.