BIEDERMEIER - DIE ERFINDUNG DER EINFACHHEIT

2. Februar 2007 - 13. Mai 2007
Friedrich von Amerling
Junges Mädchen, 1834

Die Ausstellung "Biedermeier. Die Erfindung der Einfachheit" ist ein Kooperationsprojekt des Milwaukee Art Museum, des Deutschen Historischen Museums in Berlin, der Albertina in Wien und des Musée du Louvre in Paris.

 

Die Ausstellung konzentriert sich auf eine Kerngruppe künstlerischer Arbeiten aus der Zeit um 1820. Die Betonung der natürlichen Schönheit der Dinge bei gleichzeitiger Reduktion der Formen war dabei das vorherrschende und stilprägende Element. Als dominantes Gestaltungskriterium begründete es die neue ästhetische Vision Mitteleuropas.

 
Gezeigt werden etwa 450 Exponate aller Kunst

gattungen aus den tonangebenden Metropolen Wien, Berlin und Kopenhagen: Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle, vor allem aber Beispiele der Wohnkultur.

Funktionsentsprechung und Schlichtheit bis hin zur geometrischen Abstraktion geben überzeugend vor allem Möbel, Silber, Porzellan oder Textilien, also Gegenstände des Gebrauchs, zu erkennen. Damit können der innovative Charakter und die Vorläuferrolle dieser Epoche in Richtung Moderne vor Augen geführt werden.