ALBERTINA CONTEMPORARY

STATEMENTS AUS DEN SAMMLUNGEN DER ALBERTINA

24. Oktober 2012 - 1. Januar 2013
Michela Ghisetti
FELICIA, 2010

Die aktuelle Präsentation von "Albertina Contemporary" zeigt eine Auswahl von etwa 200 Werken zeitgenössischer Kunst und gibt damit in großem Format einen Einblick in die umfangreichen und laufend wachsenden Sammlungen der Albertina. Die Ausstellung konzentriert sich diesmal auf die künstlerische Gegenüberstellung von internationaler Kunst mit Zeichnung und Grafik österreichischer Künstlerinnen und Künstler. Vertreten sind dabei auch Neuerwerbungen der jüngsten Zeit wie Werke von Zenita Komad und TOMAK.
 
Räumlich und thematisch zu Statements zusammengefasst, gibt die Schau den Besuchern die Gelegenheit, unterschiedliche Bereiche der Sammlungen kennen zu lernen. Licht als metaphysische Qualität wird mit unterschiedlichen Ansätzen in den Werken von Walter Schmögner, James Turrell und Eduard Angeli angesprochen. Um das Festhalten von Gesehenem und Erinnertem im Bild geht es in den Arbeiten von Petra Sterry, Sonja Gangl und Florentina Pakosta. Die Ausstellung entwickelt ihre Spannung vor allem aus den Gegensätzen einzelner künstlerischer Positionen. So stehen der feministischen Kunst einer Maria Lassnig die Übermalungen von Arnulf Rainer gegenüber.  Die Werke von Michaela Spiegel, Ulrike Lienbacher oder Michela Ghisetti, in denen sie das Bild der Frau in unserer Gesellschaft thematisieren, stehen im Gegensatz zu einer männlichen Position von Hubert Schmalix und Alois Mosbacher.
 
Einzelstatements stellen die Arbeiten von Gerhard Richter, Maria Lassnig, Arnulf Rainer, Christiane Baumgartner oder Markus Prachensky im Fokus vor. Mit zwei ganzen Räumen ist Robert Hammerstiel in der Ausstellung  vertreten. In seinen Zeichnungen und Holzschnitten arbeitet er die traumatischen Erlebnisse im zweiten Weltkrieg auf. Die stilistische Entwicklung, die er im Holzschnitt durchmachte, war auch für sein malerisches Werk prägend.
 
Zum erstem Mal  ausgestellt sind Werkserien von Christiane Baumgartner, Franz Graf, Walter Pichler und Walter Schmögner, Arbeiten von Anselm Kiefer und Georg Baselitz, ebenso der 40teilige Zyklus "Ecce Machina" von TOMAK, neue Arbeiten von Adriana Czernin sowie eine Installation - eine Raumzeichnung - von Birgit Knoechl.
 
Weiters  in der Ausstellung vertreten sind Werke von Barbara Camilla Tucholski, Bruno Gironcoli, Elke Krystufek, Franz West, Hubert Scheibl, Jörg Immendorff, Mario Merz, Peter Pongratz, Sean Scully, Sigmar Polke, Victor Vasarely  und Yves Klein.
 
Seit der Gründung der Albertina im Jahr 1776 hat die jeweils zeitgenössische Kunst stets einen Schwerpunkt bei den Neuerwerbungen gebildet. In Fortsetzung dieses Interesses der ersten Stunde, das bereits der Initiator der Sammlung, Albert von Sachsen-Teschen, verfolgte, stehen bis heute Arbeiten auf Papier in der zeitgenössischen Kunst im Zentrum der Sammlungs- und Ausstellungspolitik der Albertina. Die Präsentation der eigenen Bestände zeitgenössischer Kunst, die Einblicke in den jüngsten Abschnitt der Kunstgeschichte ermöglicht, stellt somit eine der Tradition verbundene Kernaufgabe der Albertina dar.

 

 

In der Ausstellung vertretene KünstlerInnen:

 

Adriana Czernin
Alois Mosbacher
Anselm Kiefer
Arnulf Rainer
Barbara Camilla Tucholski
Birgit Knoechl
Bruno Gironcoli
Christiane Baumgartner
Eduard Angeli

Elke Krystufe

Florentina Pakosta
Franz Graf
Franz West

Georg Baselitz
Gerhard Richter
Hubert Scheibl
Hubert Schmalix

Ina Loitzl
James Turrell
Jörg Immendorff

Maria Lassnig
Mario Merz
Markus Prachensky
Michaela Spiegel
Michela Ghisetti
Peter Pongratz

Petra Sterry

Robert Hammerstiel
Sean Scully

Sigmar Polke
Sonja Gangl
TOMAK
Ulrike Lienbacher
Victor Vasarely
Walter Pichler
Walter Schmögner
Yves Klein
Zenita Komad

 

 

BILDERGALERIE

 

Zenita Komad

Das orakel ist kein bankomat, 2011 
Hubert Schmalix

Ohne Titel, 2005 
Markus Prachensky

Verschiedene Rot auf Schwarz (Liechtenstein), 1956-57 
Elke Krystufek

I like drawing ..., 1995 
 
Adriana Czernin

Ohne Titel, 2004 
Gerhard Richter

Abstraktes Bild, 2001 
Gerhard Richter

Sommertag, 1999 
Maria Lassnig

Kartoffelpresse, 1989  
 
Sonja Gangl

THE END_1000, 2005 
Florentina Pakosta

Große Hand mit gespreizten Fingern, 1981 
Arnulf Rainer

Schwarze Federn auf der Stirn, 1971 
TOMAK

B.C.A. 2, 2011 
 
Franz West

Ohne Titel, 1973 
Zurück