ABY WARBURG. DER BILDERATLAS MNEMOSYNE

23. November 2007 - 13. Januar 2008
Aby Warburg
Tafel Nr. 55, 1929 in Hamburg fotografiert

Der deutsche Kunsthistoriker Aby Warburg (1866-1929) gehört zu den bedeutendsten Wegbereitern seiner Wissenschaft.

In seinen letzten Lebensjahren entwickelte er den Bilderatlas "Mnemosyne", in dem er dem Nachleben der Antike in der Renaissance, aber auch in späteren Jahrhunderten nachging. Keine der Tafeln hat sich im Original erhalten.

 

Die 1993 von der „Transmedialen Gesellschaft

d a e d a l u s“ in Wien rekonstruierten und später der Albertina geschenkten 63 Thementafeln werden im Studiensaal der Albertina präsentiert. Sie stehen nach Ende der Ausstellung interessierten Institutionen als Leihgaben zur Verfügung.

 

Kontakt:

Regina Doppelbauer

r.doppelbauer@albertina.at

Zurück