DIE EXPLOSION DER BILDERWELT

DIE PHOTOGRAPHISCHE GESELLSCHAFT IN WIEN 1861-1945

17. Juni 2011 - 2. Oktober 2011
Rudolf Koppitz
Komposition, 1925

Einen faszinierenden Einblick in die Anfangszeit der österreichischen Fotografie bietet die Albertina-Ausstellung Die Explosion der Bilderwelt. Anhand von zirka 260 herausragenden Exponaten vergegenwärtigt die Präsentation Breite und Qualität der Bildproduktion der Mitglieder der 1861 gegründeten "Photographischen Gesellschaft in Wien".

Pioniere und Experimente kennzeichneten die ersten zwanzig Jahre nach der Erfindung der Fotografie, dann trat das technische Medium in eine Phase ungeheurer Dynamik. Die Gründung der "Photographischen Gesellschaft in Wien" steht inmitten eines Beginns der Professionalisierung einer Bildproduktion, die alle Lebensbereiche durchdringen sollte. Ob als wissenschaftlicher Beweis im Laboratorium oder als Porträt im Studio, als Ansichtskarte vor einer Touristenattraktion oder großformatige Kunstreproduktion im Museum, ob im Dienste von Industrie, Handel oder öffentlicher Administration entstanden - das Lichtbild eroberte in immer perfekterer Qualität und vervielfachten Quantitäten neue Terrains.
In der Ausstellung vermitteln Beispiele aus Kunst, Wissenschaft und innovativen Anwendungen der kommerziellen Fotografie ein aufregendes Bild des Aufbruchs zur Bilderflut der Gegenwart.

 

BILDERGALERIE

 

Hermann Heid

Viehauktion in Wien, um 1871 
Maria Schanda (Köln), 1933

Trude Fleischmann 
Paul Freiberger

Im Springturm, um 1931  
Philipp Remélé Döbbelin

Installations Shot der Fototausstellung Berlin 1865, 1865 
 
Dora Kallmus und Arthur Benda

Anna Pawlowa, 1913 
Josef Maria Eder und Eduard Valenta

Zanclus cornutus, Acanthurus nigros, 1896 
Ludwig Angerer

Objektivprobe (Steinheil), vier Männer in Atelierdekoration, 1867  
Dora Kallmus und Arthur Benda

Alban Berg, 1909 
 
Robert von Stockert

Blumenstilleben, um 1900 
Zurück