Vortrag | Haargenau – Dürers Locken

Freitag, 8. November, 18.30 Uhr
Anmeldung & Eintrittsticket erforderlich 

Die flauschige Struktur von Fell, Federn, Pelz und Haare hatten es Dürer besonders angetan und sind heute noch ein vielbewundertes Qualitätsmerkmal seiner Kunst. Seine eigene Frisur dokumentierte er über Jahrzehnte und schildert den erstaunlichen Wandel von glattem zu extrem gelocktem Haar. Was hat ihn zum Stil, aber auch zur Technik seiner gar nicht zeitgemäßen Frisur inspiriert?

Prof. Dr. Kerstin Merkel ist am Deutschen Textilmuseum Krefeld tätig. Sie ist Honorarprofessorin an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt.

Albrecht Dürer | Selbstbildnis als Dreizehnjähriger, 1484 | © Albertina, Wien
Albrecht Dürer | Selbstbildnis als Dreizehnjähriger, 1484 | © Albertina, Wien

Die nächsten Termine

Fr 8 November

18:30 - 19:30