Vortrag | Von Hahnentänzen und Elefantenrüsseln. Das Gebetbuch Maximilians I. und Albrecht Dürer

Mittwoch, 18. Dezember, 18.30 Uhr
Musensaal der ALBERTINA
Anmeldung & Eintrittsticket erforderlich 

Das Gebetbuch Kaiser Maximilians I. gehört zu den spannendsten liturgischen Zeugnissen kaiserlicher Frömmigkeit. Es ist aber weniger sein Inhalt und seine eigens für Maximilian entworfene Schrift, weswegen das Buch als „Vier Sterne Objekt“ gilt: Filigrane Federzeichnungen der besten Grafiker der Renaissance umspielen die Seiten, vereinen „Hohes und Würdiges“ mit Exotischem und Alltäglichem. Neben Albrecht Dürer haben auch Lukas Cranach, Albrecht Altdorfer, Hans Baldung, Hans Burgkmair und Jörg Breu dieses gewaltige Druckprojekt zu illustrieren versucht und laden zum vergleichenden Schauen ein.

Dr. Heidrun Lange-Krach ist Expertin zur Kunst Maximilianzeit. Ihre Dissertation zum Gebetbuch Kaiser Maximilians I. ist mehrfach ausgezeichnet worden. Als Kuratorin hat sie zuletzt die Ausstellung „Maximilian I. (1459–1519) Kaiser. Ritter. Bürger zu Augsburg“ im Maximilianmuseum Augsburg umgesetzt.

 

Albrecht Dürer | Die betenden Hände, 1508 | © Albertina, Wien
Albrecht Dürer | Die betenden Hände, 1508 | © Albertina, Wien

Die nächsten Termine

Mi 18 Dezember

18:30 - 19:30