Profil

Das Profil der ALBERTINA beruht auf drei Pfeilern: Erstens auf dem Palais mit seinen klassizistischen und mit Originalmöbeln ausgestatteten Prunkräumen; zweitens auf einem modernen, auf den sieben Hauptsammlungen beruhenden Museumsbetrieb sowie drittens auf einem auf diesen Sammlungen aufbauenden intensiven und anspruchsvollen Ausstellungsprogramm zu den BahnbrecherInnen der Kunstgeschichte von der Renaissance bis heute.


Die sieben Hauptsammlungen der ALBERTINA

  • Grafische Sammlung

    Die eine Million Werke zählende Grafische Sammlung ist eine der größten und bedeutendsten grafischen Sammlungen der Welt, mit Beständen an internationaler Kunst von 1400 bis zur jüngsten Gegenwart. Spezial-Ausstellungen aus den Beständen der Grafischen Sammlung finden laufend in den Tietze-Galleries for Prints and Drawings statt.

  • Sammlung der Malerei der klassischen Moderne – Sammlung Batliner

    Wesentliche Bestände dieser Sammlung vom Impressionismus, Pointillismus über Fauvismus, Expressionismus, Neue Sachlichkeit, Russische Avantgarde und Surrealismus bis zu Picasso werden permanent in der Dauerausstellung Monet bis Picasso. Die Sammlung Batliner gezeigt.

  • Sammlungen zeitgenössischer Kunst

    Wesentliche Bestände dieser Sammlungen der ALBERTINA (26.000 Zeichnungen und Druckgrafiken der Gegenwart) und Gemälde der Sammlung Batliner sowie Schenkungen und Dauerleihgaben werden laufend in den Galleries for Contemporary Art gezeigt.

  • Fotosammlung

    Die ca. 100.000 Prints zählende Fotosammlung reicht von den Anfängen der Fotografie bis heute. Ausstellungen aus den Beständen der Fotosammlung sowie zur Geschichte der Fotografie finden laufend in den Galleries for Photography statt.

  • Architektursammlung

    Die ca. 40.000 Architekturzeichnungen und -pläne sowie Modelle zählende, 192o als österreichisches Architekturmuseum gegründete Sammlung umspannt den Zeitraum vom späten Mittelalter bis zur Gegenwart. Spezial-Ausstellungen aus diesem Bestand finden in den Tietze-Galleries for Prints and Drawings statt.

  • Sammlung der historischen Möbel und Originalausstattung der ALBERTINA

    Diese Sammlung umfasst die durch Rückkauf erworbene Ausstattung der ursprünglichen Ausstattung des herzoglichen bzw. erzherzoglichen Palais: das sind neben den für Herzog Albert angefertigten Louis-Seize-Möbeln und Gemälden vor allem die 1822 von Erzherzog Carl bei der Werkstätte von Joseph Danhauser in Auftrag gegebene klassizistische Ausstattung seines Palais sowie die nachfolgend von Erzherzog Albrecht und Erzherzog Friedrich 1865 beziehungsweise 1895 beauftragten Ausstattungen.

  • Die Sammlung Essl

    Den jüngsten Zuwachs, vor allem zur Sammlung der Gegenwartskunst, stellt die Sammlung Essl dar. Die Sammlung Essl umfasst rund 5.000 Kunstwerke, davon etwa 3.000 Werke österreichischer Kunst und ca. 1.700 von internationalen Künstler_innen.
    Aufgrund ihrer Größe und Eigenständigkeit wird sie ab 2019 am zweiten Standort der ALBERTINA, im Künstlerhaus Wien, gezeigt werden. Ziel ist es, dort die österreichische Kunst seit der Gründung der Zweiten Republik dauerhaft zugänglich zu machen. Solch eine Präsentation wurde und wird in keinem anderen Museum Österreichs gezeigt. Wichtige Werke der Sammlung Essl sollen den zehn größten österreichischen Kunstmuseen als Dauerleihgaben für deren Dauerausstellungen zur Verfügung gestellt werden.